Barrierefreie Informationen

Schriftgröße

Normal | Groß | Extra Groß

Dr. med. dent. Ljiljana Grumann
Haydnstr. 10 / Ecke Hasengasse · 63477 Maintal · Tel.: 06181/494514 · Fax: 06181/495149

Online Termin | Praxis | Gesundheitsberatung | Kinderzahnheilkunde | Zahnerhalt | Zahnästhetik | Prophylaxe | Laser | Parodontologie | Hypnose | Schnarchen | Implantologie | Fortbildung | Neupatient | Checkliste | News | Linkliste | Kontakt Anfahrt | Impressum

Metalle | Amalgamsanierung | Tote Zähne - Diagnostik



Amalgamentfernung sichere Entfernung mit Schutzmaßnahmen

Amalgamfüllungen bestehen aus bis zu 50 % Quecksilber, das nach und nach aus den Füllungen freigesetzt wird, in den Körper gelangt und zu einer chronischen Vergiftung führen kann.

 

Die möglichen Folgen können sein:

>Chronische Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Abgeschlagenheit

> Konzentrationsmängel und Gedächtnisprobleme

> Gefühl von "Watte im Kopf"

> Magen-Darm-Probleme

> Depressionen

> Taubheitsgefühle

> Hautausschläge

> Gelenkschmerzen

> Allergien und Autoimmunerkrankungen

> Unerfüllter Kinderwunsch 

 

Quecksilber wird im Körper gespeichert: Im Magen-Darmtrakt, in den Nieren, in der Leber, der Herzmuskulatur, in Zahnfleisch und Kiefer, in der Gebärmutter, im Gehirn und in den Nervenzellen.

 

>>> Wie wir helfen können:

Wenn Sie an chronischen Krankheiten oder Symptomen leiden, deren Ursache bisher nicht geklärt werden konnte, sollten Sie an eine mögliche Vergiftung mit Quecksilber und anderen Schwermetallen denken. 

Gemeinsam schauen wir uns Ihre Zahnsituation an und entscheiden über die weiteren Maßnahmen.

Bei einer Amalgamentfernung sollte dies unter Schutzmaßnahmen erfolgen, sonst würde der freigesetzte Quecksilberdampf eingeatmet und zu einer hohen Quecksilberbelastung des Organismus führen.

Zudem kann eine Diagnostik durch folgende labormedizinische Testmethoden erweitert werden:

> Speicheltest

> LTT Dental Check (inkl. Methacrylate bei Compositefüllungen)

> LTT Metalle

 

 

In unserer Praxis hat sich folgende Vorgehensweise bewährt:

 

1. Gründliche Raumbelüftung und Frischluftzufuhr

2. Betonit Detox und Schwefelhaltige Mundspüllösung, beide helfen beim Binden des Quecksilbers

3. Kofferdam - Gummischutztuch, zum Schutz vor Spänen und Fragmenten

4. Goldbedampfte Atem-Schutz-Maske, damit kein Quecksilber eingeatmet wird

5. Schutzbrille, damit keine Amalgamteilchen in die Augen gelangen

6. Spezielle Absaugkanüle, die den Zahn umfasst:  Clean-Up Sauger 

7. Ausbohren mit niedriger Drehzahl um giftige Quecksilberdämpfe zu vermeiden

8. Algen-Einlage nach Entfernung des Amalgams - bindet noch im Zahn vorhandenes Quecksilber

9. Erneute schwefelhaltige Mundspüllösung und Betonit Detox Einnahme

10. In Abhängigkeit vom Gesundheitszustand werden die Zähne endgültig oder provisorisch versorgt

11. Mikronährstoffe zur Unterstützung der Ausleitung